Nachrichten

Einsatzort Zukunft – Strukturkommission zur Sicherstellung des …

Aktuell der Landesfachgruppe Feuerwehr Niedersachsen / Bremen

Einsatzort Zukunft – Strukturkommission zur Sicherstellung des Brandschutzes in Niedersachsen

Einsatzort Zukunft – Strukturkommission zur Sicherstellung des Brandschutzes in Niedersachsen

Am 28. Mai 2020 fand im Niedersächsischen Landtag die Anhörung zum Ergebnis der Struktur-kommission zur Zukunft des Brandschutzes in Niedersachsen statt. Für den DGB nahmen als Vertreter der ver.di-Landesfachgruppe Feuerwehr Niedersachsen/Bremen Mario Kraatz und Alfred Falkenberg teil.  

Bereits bei der Erarbeitung des nun vorliegenden Entwurfs waren in allen Arbeitsgruppen Mitglieder der Landesfachgruppe Feuerwehr beteiligt und hatten umfangreiche Vorschläge und Ideen eingebracht. Diese Tatsache ist an sich schon sehr positiv zu bewerten, zeigt sie doch wer für die Landespolitik Ansprechpartner in Feuerwehrangelegenheiten ist. Darüber hinaus finden sich viele unserer Vorschläge im jetzigen Entwurf wieder und haben gute Chancen in absehbarer Zeit in Vorschriften und Gesetzen umgesetzt zu werden.

Insgesamt umfasst das Ergebnis der Strukturkommission über 100 Punkte in sechs Handlungsfeldern (Novelle des Niedersächsischen Brand- und Katastrophenschutzgesetzes,  Änderung des Niedersächsischen Beamten- und Besoldungsgesetzes, Fortschreibung der Feuerwehrverordnung, Überprüfung der finanziellen Grundlagen des Brandschutzes, kontinuierlich notwendige Investitionen in die Fortentwicklung der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz,  Förderung der technischen und digitalen Ausstattung und die Fortführung der Imagekampagne „Ja zur Feuerwehr!“)

Bei der Anhörung gab es noch einmal Gelegenheit unsere Standpunkte mündlich darzulegen. In seinem Statement ging Mario Kraatz dabei insbesondere auf die Belange der Berufsfeuerwehren und Hauptamtlichen Wachbereitschaften in Niedersachsen ein und stellte klar, was wir bei der Umsetzung von der Politik erwarten: Stärkung der Attraktivität hauptamtlicher Tätigkeit bei der Feuerwehr, kontinuierliche Investitionen in die Zukunftsfähigkeit der NABK und Umbau zu einer zeitgemäßen Erwachsenenbildungsstätte, notwendige Maßnahmen zur Personalgewinnung und       -sicherung durch finanzielle und laufbahnrechtliche Verbesserungen, Zahlung eines Anwärtersonderzuschlags in Höhe von 100% des Grundbetrags, weitere Maßnahmen zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes und der Einsatzstellenhygiene, um nur einige Beispiele zu nennen.